Rückblick

17.07.2022 Führung durch die Ausstellung "Heimat" im Haus der Geschichte
03.07.2022 Sommertreff bei Minigolf an der Marienforster Promenade 
29.06.2022 Öffentliche Forumssitzung der Behindertengemeinschaft Bonn 
21.06.2022 Vortrag über smarte Lichtsignalanlagen
18.06.2022 CI-Sommer- und Grillfest
21.05.2022 Maiwanderung 2022
15.05.2022 Neue induktive Höranlage im Bonner Münster
13.05.2022 Blinden- und Sehbehinderten-Verein Bonn Rhein-Sieg feiert sein 100jähriges Jubiläum
05.05.2022 Europäischer Protesttag: Hörmobil, Informationsstand und Bühnenprogramm auf dem Bonner Münsterplatz
16.03.2022 Informationsveranstaltung zur Nora-Notruf-App
15.01.2022 HörKurier 1/2022 erschienen
10.01.2022 Verein bezieht neues Domizil in der Dürenstraße
   
 
„Heimat. Eine Suche“ – Führung durch die Sonderausstellung im Haus der Geschichte nach oben

IMG 20220703 WA0003IMG 20220703 WA0001[17.07.2022] Zur „induktiven“ Führung durch die aktuelle Sonderausstellung "Heimat. Eine Suche" im Bonner Haus der Geschichte fanden sich am 17. Juli dreizehn Mitglieder und Gäste in der Halle des Museums ein. Für uns war es schon die zweite Führung dieser Art (nach „Hits und Hymnen“ im letzten Jahr) – unserem  Ausstellungsbegleiter mussten wir die Besonderheiten einer Führung für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen aber zuerst einmal erklären. Bevor die Technik nicht verteilt war, konnte er uns akustisch nicht „erreichen“, das musste er erst einmal wissen, und später war es wichtig, Fragen zu wiederholen, damit alle sie verstehen können.

Die Technik des Museums – Funkanlage mit Halsringschleifen – funktionierte aber „1a“. Auch die Führung selbst war interessant und spannend gestaltet. Anhand der Ausstellungsstücke konnten viele Aspekte des Themas „Heimat“ aufgerissen werden – ob dies nun große politische Umwälzungen wie Flucht und Migration betrifft oder Entwicklungen, die uns im Alltag treffen. Auch die Vertreibung von Deutschen aus Osteuropa nach dem 2. Weltkrieg wurde angesprochen – wenn auch manche von uns sich dazu mehr gewünscht hätten. Demgegenüber gab es eine ganze Reihe Exponate aus dem jüdischen Leben und Alltag – ein Stück jüdischer Heimat eben.

HdG FührungHdG In der AusstellungDas Besondere der Ausstellung ist die Hör-Barrierefreiheit. Wir hatten nicht nur für unsere Führung die museumseigene mobile Höranlage mit Halsringschleifen. Es gibt in der Ausstellung Stationen mit induktiven Hörinseln, Kopfhörer mit induktivem Hörfeld, und alle Videos sind mit Untertiteln versehen. Eine solche Ausstattung ist nach unserer Kenntnis einzigartig. In der Praxis gab es während der Führung hier und da akustisches „Mischmasch“, wenn sich unsere Halsringschleife mit der im Boden verlegten festen Induktionsschleife einer Ausstellungsstation überschnitt. Das ist aber ja nicht anders als wenn Guthörende zu nahe an einem Lautsprecher stehen. Da mussten wir ein bisschen umherwandern und uns eine „induktionsstille Ecke“ suchen.

Im Anschluss an die Führung konnten wir der Organisatorin der Ausstellung Sonja Schabbach in einer kurzen, lockeren Nachbesprechung noch unsere Eindrücke und Erfahrungen mitteilen. Danach ging es ins Restaurant „Das Provisorium“ in der nahen Bundeskunsthalle, wo wir die Veranstaltung draußen am vorbestellten Tisch angenehm ausklingen ließen.

Und: Unsere Kontakte tragen Früchte. Im September erhalten wir die Gelegenheit, das Konzept der Induktion im Museum Verantwortlichen aus anderen Museen vorzustellen. Wollen wir hoffen, dass das Modell andernorts Schule macht!

Sommertreff: Minigolf an der Marienforster Promenade nach oben

IMG 20220703 WA0003IMG 20220703 WA0001[03.07.2022]  Das gibt es selten: Angemeldet waren 12, schließlich kamen 16 Mitglieder und Gäste zu unserem Sommertreff an der Marienforster Promenade. Angesagt war Minigolf, und so zogen zu Beginn alle eine farbige Perle aus Susannes Wundertüte. Rot, blau, grün: Drei Teams wurden gebildet, die sich stehenden Fußes auf den Weg zum 18-Bahnen-Parcours machten. Da kamen Teamgeist und sportlicher Ehrgeiz zusammen, IMG 20220703 WA0002schließlich wollten alle im Wettstreit glänzen. Am Ende durften sich sogar zwei Sieger das oberste Treppchen teilen.

Danach ging es zum kommunikativ-gastronomischen Teil im Gartenrestaurant der Minigolf-Anlage. Da gab es den runden Geburtstag eines der Anwesenden zu feiern, der dann auch eine "Runde für alle" spendierte.

IMG 20220703 WA0006So saßen alle noch bis weit nach 18 Uhr und ließen den schönen sonnigen Tag in gepflegter Runde ausklingen...

Öffentliche Forumssitzung der Behindertengemeinschaft Bonn nach oben

2022 06 29 Forum BG Bonn

Arbeitsatmosphäre im Forum der Behindertengemeinschaft...

[29.06.2022]  Die Behindertengemeinschaft Bonn (BG Bonn) ist ein bundesweites Unikum. Denn während anderswo die Behindertenbeauftragten der Städte und Gemeinden Personen sind, so ist es in Bonn eine Institution - eben die BG Bonn. Faktisch nimmt deren Geschäftsführerin Marion Frohn diese Aufgabe war. Die Meinungsbildung erfolgt aber in der Behindertengemeinschaft.

Am 29.06. konnte die BG seit langem wieder zu ihrer öffentlichen Sitzung ("Forum") in Präsenz in den Ratssaal der Stadt Bonn einladen. Der Verein der Schwerhörigen und Ertaubten war durch seine 2. Vorsitzende Susanne Fülöp, Heinz Hepp, Sylvia Baron und Barbara Niedeggen vertreten. Die Tagesordnung gab unserer 2. Vorsitzenden die Gelegenheit, Aufgaben und aktuelle Aktivitäten des Vereins darzustellen. (Wortlaut...)

Lichtsignalanlagen: Eine smarte LISA - es gibt sie tatsächlich... nach oben

[21.06.2022] In unserer Vortragsreihe "CI-Vorträge mit Referent" gab es diesmal etwas, was auch die Träger*innen von Hörsystemen interessieren kann. René Dakowski berichtete über die beiden Lichtsignal-Systeme LISA und signolux von Humantechnik. Für den normalen Hausgebrauch weisen die Systeme keine entscheidenden Unterschiede auf. Deshalb liegt hier für viele das Entscheidungskriterium oft im Design. Während Lisa eher konventionelle Menschen anspricht, steht das signolux eher für ein trendiges Ambiente. Beide Systeme sind aber funkübertragen, können optional über ein Gateway über das Internet abgefragt werden und machen auch vom Preis her keinen großen Unterschied.

LisaDas signolux spielt seine Vorzüge aus, wenn es um die Ausstattung größerer Einrichtungen mit vielen Bewohnern geht. Denn während die analoge LISA nur maximal 10 unabhängige Nutzer in einem Haus bedienen kann, sind es bei der digitalen signolux praktisch unendlich viele. Für den Einsatz in Reha-Kliniken und Senioreneinrichtungen, wo viele Hörgeschädigte nahe beieinander wohnen, wurde die signolux deshalb auch entworfen. Aber auch für den persönlichen Einsatz besitzt sie einige erweiterte Möglichkeiten. So kann sie bis zu 8 verschiedene Alarmquellen verarbeiten (Lisa maximal 6). Das macht es zum Beispiel möglich, zwei unterschiedliche Türsignale zu geben: eines, wenn die Türklingel geht, und eines, wenn die Haustür geöffnet wird und zum Beispiel ein Mitbewohner die Wohnung per Hausschlüssel betritt. (Guthörende hören ja auch beides...)

Die Lisa hat demgegenüber die größere Auswahl von Signalgebern. Insbesondere am Arbeitsplatz kann das von entscheidender Bedeutung sein, wenn zum Beispiel Singale per Bewegungsmelder oder Kontaktmatte ausgelöst werden sollen.
 

15. Deutscher CI-Tag: Grillfest im Hubertinumshof nach oben

[18.06.2022] IMG 20220521 WA0000 Gruppenfoto Godesburg1 Auch in diesem Jahr hat der Bonner CI-Treff „Taub und trotzdem hören“ anlässlich des Deutschen CI-Tages zum jährlichen Sommer- und Grillfest geladen – einem absoluten Höhepunkt im gefüllten Veranstaltungskalender des Vereins.

2022 06 18 Bonner CI Sommerfest Aufbau webBeim Grillfest am 18. Juni wurde bei hochsommerlichem Wetter gelacht, gegrillt und sich bei bester Laune ausgetauscht. Rund 150 CI-Träger und -Interessierte von jung bis alt erfreuten sich an leckeren, selbstgemachten Salaten und Süßspeisen sowie Köstlichkeiten vom Grill. Für die CI-KIDS kam eine große Hüpfburg zum Einsatz. 

Mehr Informationen und alle Bilder vom Fest finden Sie auf der Seite des Bonner CI-Treffs...

Maiwanderung: Vom Heiderhof bis ins Herz von Bad Godesberg nach oben

[21.05.2022] IMG 20220521 WA0000 Gruppenfoto Godesburg1Unsere diesjährige Mai-Wanderung führte uns vom Heiderhof bis ins Herz von Bad Godesberg. Los ging’s um 9.20 Uhr an der Bushaltestelle Stadthalle Bad Godesberg mit der 611 zur Endhaltestelle Pappelweg. Die Wanderstrecke führte uns durch Wald und über Felder, irgendwann die Godesburg schon im Blick, dann zwischen Godesberger Bach und Mühlenbach die malerische Marienforster Promenade entlang nach Bad Godesberg hinein mit einem Abstecher hinauf auf die Godesburg.

20220521_121032_Heilwasser-Verköstigung_an_der_Draitsch-Quelle_web1.jpgHeilwasser-Verköstigung im Trinkpavillon der Draitsch-Quelle

Und, welche Überraschung: Was es da - auch für uns "alte Bonner" - alles noch zu entdecken gab! Nicht nur verschlungene Wege, weit über tausend Bäume im Wald und später den Blick ins Marienforster Tal - für die meisten war es auch das erste Mal, dass sie zu Fuß über die Marienforster Promenade die Stadt betraten. Da begegneten wir einer Vater-Kind-Ausflugsgruppe, die offensichtlich im Vorgriff auf den anstehenden Vatertag auf Seilen zwischen den Bäumen Balancier-Übungen machten.  Nach einer kurzen Trinkrast (Andreas hatte aus Düsseldorf Killepitsch mitgebracht...) gelangten wir am Minigolf-Platz vorbei (siehe Sommertreff im Einkehrhaus...) zum Trinkpavillon der Draitsch-Heilquelle - für fast alle von uns die erste Begegnung mit der Kur- und Badestadt Bad (!) Godesberg. Das Wasser schmeckt angenehm frisch prickelnd, etwas säuerlich, und soll zum Beispiel den Cholestrinspiegel senken. Auch dem Ännchen, der berühmten und besungenen 20220521 125350 Besuch Grab Ännchen Schumacher web1Godesberger Lindenwirtin, widmeten wir uns mit einem Besuch an ihrem Grab und später der wenigstens äußerlichen Erkundung der Wirtschaft "Zur Lindenwirtin Aennchen". Zwischendurch kamen wir an der Bad Godesberger Eremitin in der Michaelskapelle vorbei und machten Rast auf der Godesburg, wo dann auch endlich unser Wandergruppen-Foto entstand. Wieder unten im Tal machten wir noch den Kurpark unsicher. Vorbei an der Stadtteil-Stele und am Brunnen des Knaben an der Quelle entdeckten wir hinter dem Kleinen Theater das 20220521 141829 Carillon web"Carillon", ein Glockenspiel nach belgisch-niederländischer Art, welches - sonst hätten wir es vielleicht übersehen - zu unserer Freude gerade live und in Farbe bespielt wurde (mehr dazu im Carillon-Spielplan...). Über die zweite Godesberger Heilquelle - den Kurfürstenbrunnen - gelangten wir dann schließlich zum Ziel unserer Träume, nämlich dem Absacker mit verspäteter Mittagsmahlzeit im Paulaner.

Da hatte unser Wanderführer Günter Hussong mal wieder eine interessante Strecke ausgekundschaftet! Und natürlich durften wir im Wald auch wieder "waldbaden", IMG-20220521-WA0008_Wanderführer_Günter_Hussong_mit_Vertrauensgruppe1.jpgdie 20220521 123410 Baumumarmung im Kurpark web1Bäume umarmen und mit einer "Blind­führung" an der Hand eines Partners unseres Vertrauens unser Gleich­gewicht üben. Am Ende waren wir uns einig: Warum immer in die Ferne schweifen...

Wer jetzt Lust bekommen hat, beim nächsten Mal mit dabei zu sein, sei auf unsere Herbstwanderung am 01.10. hingewiesen. Näheres folgt beizeiten!

Neue Induktive Höranlage für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen im Bonner Münster nach oben

20220515 Gottesdienst[15.05.2022] Am 15. Mai haben einige Mitglieder unseres Vereins die Gelegenheit wahrgenommen und anlässlich des feierlichen Gottesdienstes zum Abschluss der Innenraum-Sanierung des Bonner Münsters die neue induktive Ringschleife getestet. Und, zu unserer Freude: Sie funktioniert! Und zwar sehr gut. Damit haben Träger von Hörgeräten und CI, die mit einer T-Spule ausgestattet sind, die Möglichkeit, Gebete, Schriftlesungen und Predigten in der Bonner Münsterkirche direkt auf ihren Hörsystemen zu empfangen und ohne störende Nebengeräusche und Hall hervorragend zu verstehen. (Habe ich eine T-Spule? Im Zweifel fragen Sie Ihre*n Hörakustiker*in und lassen sie aktivieren.)

Der induktive Empfang über die T-Spule ist in den beiden Bankreihen des Hauptschiffes in den ersten 5 Bänken möglich. Die Sprache wird laut, direkt und in hervorragender Verständlichkeit übertragen. Im Vergleich zu der Lautsprecherübertragung profitieren Hörgeschädigte enorm von dieser Einrichtung und erleben eine klare, ermüdungsfreie Sprachübertragung. Auch die Musik wird über die Anlage übertragen. Da die Übertragung aber für die Sprachverständlichkeit optimiert ist, fehlen bei der Musik die tiefen Töne und damit Klang und Volumen. Wer die Möglichkeit hat, sollte es deshalb einmal mit einer gemischten Einstellung (Mikrofon plus T-Spule) versuchen. Das ist hinsichtlich der Sprache ein Kompromiss, bietet aber ein besseres Musikerleben und man ist außerdem mit dem zusätzlich aktiven Mikrofon akustisch nicht von der Banknachbarschaft abgeschlossen.

20220515 ReserviertSolche Hinweise gab es nur am 15.05. - sie stören das Bild...

Leider gibt es im Münster keine Hinweise auf die neue Errungenschaft. Das ist wohl auch nicht zu erwarten, weil man sich durch solche praktischen Maßnahmen nicht den architektonischen Raumeindruck beeinträchtigen lassen will. Deshalb bitte unbedingt auswendig lernen: Bonner Münster, Hauptschiff, Reihen 1 bis 5: Induktiver Empfang über Hörgeräte und CI möglich. Und natürlich, vor allem an hohen Feiertagen: Am besten früh kommen, damit man noch einen Platz ergattert!

Übrigens: Für die gehörlosen Menschen übersetzte Bonner Münster Udo KleinPastoralreferent Udo Klein alles Gesprochene und Gesungene in Gebärdensprache.

Mehr Informationen:
Was ist eine T-Spule...? 
Pontifikalamt im Bonner Münster - Bericht General-Anzeiger

Blinden- und Sehbehindertenverein Bonn/Rhein-Sieg feiert sein 100jähriges Jubiläum - Wir gratulieren! nach oben

BSV 100 Jahre Publikum[13.05.2022] Mit einem Festakt und einem Selbsthilfetag feierte der Blinden- und Sehbehindertenverein (BSV) Bonn/Rhein-Sieg am 13.05. im Bonner Hilton sein 100jähriges Jubiläum. Vom Verein der Schwerhörigen und Ertaubten (VSE) gratulierten unsere zweite Vorsitzende

BSV 200 Jahre Landsberg Fülöp

Der Vorsitzende des BSV, Robert Landesberg, mit Susanne Fülöp

Susanne Fülöp und HörKurier-Redakteur Thomas Lindner dem Vorsitzenden des BSV Robert Landesberg zu diesem großen Ereignis. Für die Stadt Bonn würdigte die 2. Bürgermeisterin Ursula Sautter die Arbeit und Verdienste des Vereins für die Menschen in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis. Ein großes Thema waren die Probleme, die Menschen mit Sehbeeinträchtigungen mit wild abgestellten E-Scootern auf Fußgängerwegen haben.

Am Nachmittag wartete im öffentlichen Teil ein buntes Programm auf die Gäste. "Schießen ohne Sehen" oder das Führen von Blindenhunden waren attraktive Angebote wie auch eine Tombola, deren Erlös für geflüchtete blinde und sehbehinderte Menschen aus der Ukraine gespendet wurde. Den krönenden Abschluss bildeten der Kabarett-Auftritt von Rainer Schmidt und das Abendbuffet.

Download Festschrift...

Auf so eine lange Geschichte kann unser Verein der Schwerhörigen und Ertaubten noch nicht zurückblicken. Aber auch für unseren Verein steht im kommenden Jahr 2023 das 70jährige Jubiläum auf dem Plan...

Europäischer Protesttag für die Gleichstellung der Menschen mit Behinderung auf dem Münsterplatz nach oben

Stand web[05.05.2022] Am 5. Mai war unser Verein der Schwerhörigen und Ertaubten Bonn Rhein-Sieg mit einem Informations- und Aktionsstand auf dem Bonner Münsterplatz. Mit 7 Vereinsmitgliedern waren wir von 10 bis 17 Uhr voll präsent, die Fragen der Besucher zu Hörtechnik, CI-Stand 2 webRehabilitation, Kostenübernahmen, Tinnitus und anderen Themen rund ums gute Hören zu beantworten. Und auch wir haben wieder Interessantes dazu gelernt. Der Knüller war aber das HörmobilHörmobil direkt neben unserem Stand, in dem sich die Besucherinnen und Besucher testen lassen konnten, wie gut ihr Gehör noch intakt ist. Dafür hatten wir die Unterstützung von zwei Hörakustiker*innen.

Bühne Vorstellung webUm 13.45 Uhr hat unser Team die Möglichkeit bravourös genutzt und konnte auf der Bühne der Behindertengemeinschaft Bonn Angebot und Arbeit des Vereins vorstellen. Am Stand gab es außerdem passend zum Thema des diesjährigen europäischen Gleichstellungstages "Tempo machen für Inklusion" die Aktion "Gemeinsam gegen Hörbarrieren". Mit einem Fragebogen wollten wir die Passanten dafür sensibilisieren, welche Einschränkungen sich aus einer Hörbeeinträchtigung im Alltag ergeben.

Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen feierte dieses Jahr sein 30-jähriges Jubiläum (mehr dazu...). Die Behindertengemeinschaft Bonn hatte dazu über 20 Bonner Behindertenorganisationen auf dem Bonner Münsterplatz zusammengebracht. Platz Bühne webEhrengast auf der großen Bühne war am Mittag die Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner. Weitere Programmpunkte berichteten über die Special Olympics, barrierefreie Ausstellungen und viele andere Themen. Bühne Tanz webTanzeinlagen gaben dem Programm musikalischen Schwung.

Eine gelungene Veranstaltungen, die auch uns Aktiven viel Spaß gemacht hat! Wir danken der Behindertengemeinschaft Bonn und allen Beteiligten für ihre Initiative und ihren Einsatz!

 

Informationsveranstaltung zur Nora-Notruf-App nach oben

nora_Notruf_App_Signet.gif2022 03 16 Vortrag Nora Notruf App[16.03.2022] Am Mittwoch, 16.03.2022, gab es beim Bonner CI-Treff eine Informationsveranstaltung zur neuen Notruf-App "Nora". Nora gibt es seit September 2021 für Android- und Apple-Smartphones und bietet insbesondere Menschen mit Kommunikationsbeeinträchtigungen (Hören, Sprechen) einen barrierefreien Notruf, der unmittelbar mit der zuständigen Polizei- oder Feuerwehr-Leitstelle verbunden ist. Referent Joachim Seuling begleitete die Einführung der App von Seiten des Selbsthilfeverbands Deutscher Schwerhörigenbund (DSB) und stellte Installation, Funktionsweise und Bedienung des Notrufs dar. (Mehr zu Nora Notruf-App...)

HörKurier Ausgabe 1/2022 erschienen nach oben

HörKurier1[15.01.2022] Rechtzeitig zu Beginn des Jahres ist unser HörKurier erschienen. Es ist die zweite Ausgabe im neuen, farbigen Heftformat. Die Zeitschrift ist wieder voll von Nachrichten, Informationen rund ums Hören und den Verein sowie Berichten der Unternehmungen des letzten Jahres. Darüber hinaus enthält sie das Programm mit den geplanten Terminen, regelmäßigen Angeboten, Ausflügen und Veranstaltungen bis in den Herbst hinein.

Unsere Mitglieder erhalten den HörKurier per Post zugestellt. Interessierte können das Heft beim Verein (siehe Impressum) anfordern. (Solange der Vorrat reicht...) 

Neues Domizil für den Verein: Offene Tür (OT) in der Bad Godesberger Dürenstraße nach oben

Dürenstraße_web.jpg[10.01.2022] Wegen geplanter Baumaßnahmen musste unser Verein zum 31.12.2021 seine alten Räumlichkeiten in der Oststraße aufgeben. Wir freuen uns, dass wir eine wunderbare, gut ausgestattete und freundliche neue Heimat in der Offenen Tür in der Dürenstraße 2 in Godesberg finden konnten. Das ist kaum 300 Meter vom alten Ort entfernt. Seit Januar finden unsere Veranstaltungen dort statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.